Ruh in dir und voll Vertrau´n
will auf dich oh Herr nur bau´n.
Wende meinen Blick zu dir in deine Herrlichkeit.
Schaue hoch und seh´ den strahlend Himmel.
Hebe meinen Blick zu deinem heilig Ort.
Freu´ mich auf das, was du für mich bereit.
Und ruh´ in dir, oh Ehrlichkeit.
Lausche deinem Wort.

Lebendig Stille lacht mir zu,
deinem Freudenhimmel gleich.
Wie heilsam ist doch diese Ruh´ und diese Zuversicht,
die du mir schenkst in deinem Licht.
Leite mich in deinem Reich und bitte lehre mich.
Ich geb´dir meine Seele, meinen Leib und Geist.
Augen, Mund und Herz und Hände.
Dass mich dein Wunder wohl verwende.

Und als ich auf dich bau´ und in dir ruh´ und schau dem Leben zu,
da fangen Blumen an zu blüh´n
die schon gewelkt in finstrer Nacht.
Da wächst der Baum in grüne Höh´n.
Das Laub, es duftet - volle Pracht.
Ich preise dich, oh Herr, du reiche, große Gnadenkraft.
Deine Ordnung, voll von Schönheit.
Samt ihrer Wunderstärke.
Ich liebe deine Schöpfung und all die guten Werke.

Da singt der Vogel zart sein Lied.
Und schwingt sich in den Himmel auf.
Vergessen war sein schwerer Lauf.
Als er nicht mehr fliegen konnt´und tun nach Gottes Willen.
Er fest saß mit zerbroch´nem Flügel,
begraben fast von Hass und Lügen.
Da genoss ich dich, oh Herr und dich nur ganz allein.
Wolltest doch mein ganzes Glück und alles für mich sein.

Da regt er sich voll Freud´ und Wonne.
Gewärmt von Gottes gütig Sonne.
Beginnt sein Lied von Wahrheit laut zu singen.
Dass Gott aus seinem Mund kann jeden Tod bezwingen.
Um ihn der Freiheit freudvoll Schwingen.

Er bracht nur Licht.
Nur Licht will für dich sein.
Das bringt der Friedensfürst herein.
Dass des Stolzes finst´res Siegel bricht.
Wachsen Früchte der Vergebung, hoch um hoch um hoch.
Auf den Ackern heil´ger Lilien, weiß und zart und rein.

Ich ruh´ in Ihm und ruf dir zu.
Aus dieser Ruh´, aus dieser Ruh´,
wird alles dir gelingen.
Schenk dem Herrn dein Herz und mach dich auf dann voller Freud.
Er trägt dich in die Höh´n und durch sein zeitlos Heut´.
Lass ihn in dir wohnen, sei seinem Himmel gleich.
Und nimm ihn als den König auf,
mit seinem strahlend Reich.

Und selbst der Bach,
der trocken war und des Menschen bitt´rer Not;
ward alles überwunden.
Die Quelle sprudelt frisch durch Gottes machtvoll Hand.
Und baut dein Leben fest, statt auf nur treibend Sand.

Er lässt die hellen Wasser fließen
und neues Leben allem sprießen.
Überwunden ist in Ihm, jedes falsche Leid und jeder falsche, grausam Tod.
D´rum ruh´ in ihn.
Empfang, was er dir dargebracht.
Lausche, was sein Mund dir spricht.

Und glaub dem falschen Zeugnis nicht.
Bau´ am Morgen wie am Abend und durch die ganze Nacht
auf die Liebe uns´res Herrn.
Nimm an das Heil und sein Gesetz.
Sei du ganz sein und so der Welten Licht.
Wie sein heiß geliebter Stern.
Hörst du nun den Ruf?
Bist sein Kind, seine Tochter und sein Sohn, wenn du bist bereit.
Bist Ursprung noch - wie Gott dich schuf.

zurück zur Übersicht