Was gibt es Neues im November?

" Das Ganze, das Leben - ein unschuldiger Akt der Erleuchtung "

... na ja, neu ist das nicht - aber Grund genug, es immer wieder frisch zu realisieren. In allem. In jedem, deinem Augen Blick.

♥ Persönliche Gespräche und Intensivs sind voraussichtlich ab Dezember 2020 / Januar 2021 wieder möglich. Zur Zeit finden alle Gespräche per Telefon oder Skype statt. Aktualisierungen gibt es jeweils hier auf dieser Seite. Bitte schreibe mir einfach eine kurze E Mail. Ich antworte zeitnah für einen Gesprächstermin. Ich freue mich auf dich.

♥ Es gibt einen Blog

♥ Aktuelle Gedichte findest du auf meiner Seite Lyrik

♥ Hier geht es zu meinem You Tube Kanal mit zahlreichen Lesungen

♥ Mein Blog Löwinnenzart - Leben mit M E  ist auf eine FB Seite umgezogen.

Kleiner Auszug aus meinem neuen Lyrik Band " Herbst Friede - Knospende Vergänglichkeit " 

Ja ja die Liebe. Friede in Aktion. Sie ist lebendige Stille. Niemand kann sie in Gänze sein. Und doch sucht sie Es und wird zu dir. Es ist ihr Tanz auf Messers Schneide. Denn der Tod ist der Geliebte der Liebe. Auf diesem schmalen Grad tanzt sie dich voller Hingabe und Freiheit in einer abenteuerlustigen Weise in weitere und weitere Formen, die in sich von Wundern sprechen können. Doch wieder wird es nicht sagbar sein für die Welt. Denn sie gehört nicht auf den Marktplatz der Eitelkeiten. Genau wie Seele, ihre Hüterin. Im Verborgenen jedoch wird sie alles für dich tun. Alles und noch so unvorstellbar viel mehr. Als reine, unberührte, unverfälschbare Natur. An jeder Grenze deiner Vorstellung, deiner Toleranz, deiner Unreife, deiner Beschränktheit und deines Größenwahns, in jedem Irrtum wirst du Hier enden und verzweifeln. Und wenn Gnade herrscht an deiner Enttäuschung erwachen. Endlos wird dies wirksam sein. An diesen Klippen wirst du immer wieder aufbrechen, immer wieder frisch in pure, lebendige Demut ...

Noch ein weiterer Auszug :

Hier kannst du kein einziges Wort mehr für deine zwielichtigen Zwecke missbrauchen, sondern hier verlieren sich alle Worte. Bis das einzige, stimmige übrig bleibt. Damit sich zeigt, was sich neu finden und formen mag zum frischen, erstaunlichen Zeugnis, Bekenntnis und Verständnis. Dieser Moment ist Wahrheit versprochen, mir und dir. In ewig frischer Hochzeit mit dem Ganzen. So sende ich dir in der Zwischenzeit bis wir uns wieder sehen all meine guten Geister in fruchtbarer, lebendiger Lyrik. Als knospende Vergänglichkeit im erfrischenden, da zeitlosen Raum. So kann doch Liebe nur zu dir führen. Oder? Wohin sonst?
Wie soll ein Blinder Blinde führen können? Ein Verwirrter dir Klarheit schenken und ein Toter dich zum Leben erwecken? Erst jetzt, wo meine physischen Augen scheinbar ihre Kraft verlieren und oft genug alle Muskeln und auch die Augenmuskeln vor Schwäche krampfen und schmerzen, damit ich fast ausschließlich nach innen blicke und hier ruhe; es ist das Einzige was nicht schmerzt dies zu tun, traue ich mich, die letzten Masken fallen zu lassen. Beschreibe ich wie es mir geht und was geschieht. Erfreue mich an sich ständig vertiefender Klarheit, ruhender, wachsender Geborgenheit und einer sich erweiternden Freiheit.
Diese Klarheit ist vermutlich nicht so spektakulär wie sie in Irrlehren angepriesen wird, doch gerade ob ihrer unglaublichen Einfachheit das kostbarste, was du je finden kannst, was dich je finden wird. Auch wenn meine menschlichen Augen rein körperlich ihre Sehkraft verlieren und ich oft genug auch in Innenräumen mit getönter Brille sein muss, um sie zu schonen, erfreut Es sich völlig unbedingt. Denn es wächst inneres Sehen in unglaublicher Weise.
Ich mag dich mit deiner ganzen Geschichte, mit deinem ganzen Erdentag, zu dem du geworden bist. Denn ich weiß aus eigener Erfahrung, welcher Schatz in den Samen deiner Lebenserfahrung liegt. Gespiegelt in irdischer Schönheit im Flug durch all dieses heilige Nichts. Diese wertvollen Samen – alles. Das Ganze. Wie könnte ich einen Teil von dir ablehnen? Oder ihn schmälern, oder negieren. Oder ihn dir ausreden wollen. Oder gar all die Botschaften derer ablehnen, die keine Chance hatten nicht meine Feinde zu werden. Wie sollte das gehen, außer sie zu sehen, es zu nehmen und zu verstehen, so gut ich es konnte?
Wurde mir doch am Ende des Tages alles geschenkt und gegeben und noch viel mehr. Auch wenn ich vermeintlich bei den Spielen der Welt wohl augenscheinlich nicht mithalten kann. Weil wir eben nicht alle gleich sind. Oder es nicht die Zeit ist. Oder eben nie. Oder eben – wie auch immer vorgesehen ist. Auch wenn die körperliche Kraft schwindet und mein menschlicher Spielraum kleiner und kleiner werden mag, wächst eine Qualität, die mich sprachlos sein lässt. In ihrem Erblühen verschwinde ich, damit ich wirklich da sein kann. Für dich und mich. Ich bin frei. In all meiner Gefangenschaft. Das ist wahr. So wahr wie ich nur etwas von mir teilen kann. Meine Bestimmung, die vielleicht auch deine sein mag, zaubert sich dieses Büchlein in deine wertschätzenden Hände. Wie auch immer sie aussehen mag und wo auch immer dies sein wird. Diese Freiheit. Dieser Zauber.
Alles ist willkommen hier. Jenseits aller Klippen. Hinter allen Spiegeln. Während diese verrückte Erkrankung oder was immer sie auch in Wahrheit ist ihre Schneisen der Vernichtung schlägt. Während Schicksal hinter allen Spiegeln Neues und Unvorstellbares webt. Während begeisterte Vergänglichkeit knospt und zeitlos erblüht. Es in fruchtbaren Ringen deinen Blick erhebt, unermüdlich unschuldig im Lebenstanz so zärtlich seine Kreise zieht. Aus einem Niedergang, einer Heimkehr, die ja in Wahrheit ein Aufstieg sein könnte. Wir werden es wissen. Beizeiten. Irgendwann. Oder ganz unschuldig – nie.

Noch einer :

So habe ich keine Lehre und keinen Weg in den Natürlichen Zustand anzubieten. ( Immer noch nicht ? ) Ich falle vielmehr begeistert und recht unorthodox mit der Tür ins Haus, wie es so meine Art ist. So wie sie, die Essenz des Lebens mit mir einst von Anfang an und seither ohne Unterlass. Denn offensichtlich ist sie Tür und Tor und Bühne und Grund und wehender Atem. Sich ewig verwandelnde Landschaft. Glitzerndes Spiegeln im Ozean der Gnade friedvoller Essenz. Heilige, ewige Dunkelheit. Sich unermüdlich im einzig echten Spiegel erkennend und in Aufrichtigkeit und Demut vor ihrem Ursprung verneigt. Fast verwegen ist sie. Tollkühn und des Todes mutig. Sie will es wahrlich wissen.
Ich weiß, manche sind mir böse, weil ich Ihnen keinen Weg in den Natürlichen Zustand anbiete. Doch bin ich dem verpflichtet wie es ist. Nur mir und Dem. Und damit ja gewissermaßen euch, doch nicht eingebildeten, herrschenden geistigen Welten. Sie haben damit nullkommanull zu tun. Auch wenn ihr ungläubig, stur, trotzig, überheblich lächelnd und besserwisserisch glaubt, darauf beharren zu können; um eure eigenen Wahn dann Erwachen oder Wahrheit oder gar Liebe zu nennen. Ich höre regelrecht eure Gedanken, die ihr denken müsst.
Ich lernte in der tiefsten Finsternis zu sehen und den Raum zu spüren. Den ganzen. Alles was mit diesem Leben verwoben war, doch genau so alle Verstrickungen und Bürden. Diese zutiefst ausgebildeten Sensoren durch nacktes Leben dienten einst Not wendiger weise zum Überleben und nun dienen sie dem Leben. Jedem, der sich hier anvertraut. Auch wenn das Geschaute oft Ent Täuschung bedeuten muss. Diese scharfsinnige, doch zarte Klarheit, die schützt und trägt, jedoch auch das erforderliche Schwert Not wendiger Entscheidungen sein kann. Diese Feinheit, bewegt von purer Lebenskraft.
Als ob nur durch die Kraft eines Schmetterlings ein ganzes Lebensnetz belebt werden kann und sich erneuert. Beleuchtet vom Glanz des Funkens und der einzigen Ursache Befreiung aus den Spinnennetzen von Maya bewirkt. Doch diese Kraft ist auch zu schützen. Denn Friede bedeutet auch Umfriedung. Grenzen achten und schützen. Naturgesetze in Achtung und Respekt kennen und nutzen. Die Regulation dieser Ordnung geschieht aus zugrunde liegender Kraft und Essenz.
Die Liebe dafür muss da sein, euch ergreifen dürfen. Oder ihr den Funken spüren. Dem nahe sein können. In eurer ganzen Körperlichkeit und Menschlichkeit. Er springt über, ist nicht herbei zu meditieren oder über Imagination erreichbar. Voller Freude wird diese Kraft tätig, will und kann er in euch tanzen. Friede in Aktion. Liebe. Lebendige. In schlichte Einfachheit hinein, die pure Freiheit ist in all ihrer Dichte, ihrem Ganzen, ihrem zutiefst ergebenen Eingebundensein...



♥  Hier ist mein Artikel `Was ist eigentlich Liebe?´im aktuellen Online Magazin `One Spirit`:
-  Für Desktop I Pad, Laptop : https://onespirit.de/osmag_03_20/index.html#issue/1
-  Für Handy & Smartphone : https://www.one-spirit-festival.de/multimedia-magazin/ausgabe-03-04-2020-was-ist-eigentlich-liebe/
-  Als PDF : https://www.dropbox.com/s/84vns2yqd5azz45/2020_03_Os_Mag.pdf?dl=0
-  Als E Pub : https://www.dropbox.com/s/o3woll5w60488fn/2020_03_Os_Mag.epub?dl=0

♥ Seit langem habe ich für Jetzt TV wieder mal ein Interview gegeben : 

 

KONTAKT und ADRESSE

Im hohlen Baum 19, 63150 Heusenstamm

Kontakt

Tel: +49 (0) 6106 8819060
Email: lebensquell@gmx.de
Skype: carmenk.stern

Bildnachweis:

Bilder Carmen Katharina Stern

Newsletter