" wenn die welt verschwindet,
das leben schweigt
nichts mehr antwortet
nur das,
entzündet sich das nichts
am licht der welt
die kühle der lebendigkeit
am feuer der unbewegtheit
alles zerrinnt zwischen deinen händen
samt deiner hände
zu einem einzigen punkt
der nichtigkeit
alle gegenwärtigkeiten explodieren
völlig raum und zeitlos in sich selbst
in jeder zelle
in jedem nerv
in jedem muskel
in jedem gefäß
in jeder faser deines seins
hier
und überall wo hier ist
hier ringt der schmerz, die angst und die liebe mit dem nichts
tanzend im absoluten
sich verschlingend mit sich selbst
und verzehrt sich völlig
ein tantrischer liebesakt totaler selbstvernichtung
höchste einsicht in die wirklichkeit

verewigte verkörperung
soweit dies im menschlichen organismus erlebt,
ausgehalten und verstoffwechselt werden kann
hier wird gesehen
und erlebt
dass in wahrheit
der körper unsterblich ist
das innerste wird zum äußersten
und das äußerste zum innersten
das nichtseiende inkarniert
durchdringt und verschwindet alles was ist
im denken und fühlen
das verrückte kommt in ordnung
und nur wesentliches lebendig
wird das leben angehalten
schmiegt sich alles an diese todeslebenssegenslücke
alchemiert sich von selbst
jegliche substanz in pure wahrheit
hier wird das ungeborene geboren
und das unfassbare
regelrecht wirklich greifbar
das unvorstellbare du selbst
als einziges
ohne ein zweites
emporsinkend in ein meer
unerschöpflicher, schöpferischer möglichkeiten
wo die gischt der wahrheit
wild lebendig und nicht kontrollierbar
doch immer sich selbst treu
völlig heimatlos zwar - nur hier zuhaus´
und überall wo hier sein kann
unermüdlich und schon zu lebzeiten verewigt
in stilstabiler gewissheit
klar und spielerisch
den urgrund der wirklichkeit spiegelnd
über stillen wellen tanzt "

zurück zur Übersicht