Die Ordnungen der Liebe und die Gesetze des Lebens. Alle Menschen sind ihnen unterworfen und eingebunden. Ob sie daran glauben, sie kennen oder nicht. Sie wirken unablässig. Hier liegt die eigentliche Freiheit, die im eingebunden sein liegt. Sie schenkt aus ihrer Demut Geborgenheit Im Lebensgesetz. Wird es anerkannt. Diese Ordnungen sind größer, gehen über das Persönliche hinaus. Und halten doch das Persönliche in unbedingter, unvorstellbarer Liebe geborgen. Enthüllen sie sich und können sie verstanden werden, kann das Leben im Kleinen wie im Großen sich harmonisch entfalten. Als Ganzes. Wird das Leben im Kleinen wie im Großen genommen, mit allem drum und dran, entfaltet es sich auch und gibt das tiefere Geheimis preis. Das Geheimnis Dessen, von dem alles Leben kommt, was auch diese Ordnung trägt und das Gesetz ist. Frieden schließen heißt hier: "Es darf alles so gewesen sein wie es war. Mit allem drum und dran. Es war!" So darf das Schlimme schlimmm sein und bleiben und das Gute gut sein und wirken. In deinem ganzen genommenen Sein verwandelt sich das Unausweichliche und das Geschenkte in segnende, stärkende Kraft, die dich aufrichtet, bewegt und trägt. Durch alles hindurch. Bis der Große Friede und der Kleine, der unpersönlichliche und der persönliche nicht mehr verschieden voneinander sind. In einer kraftvollen, zukünftigen Gegenwärtigkeit, in der nur Wahrheit Raum hat. Aufrichtigkeit. Die Liebe fließt und der Segen strahlt; in alle Richtungen. Für alle die vor dir waren und nach dir sein werden. Für alle, die im unsichtbaren Netz des Lebens mit diesen Themen, der größeren Wahrheit darin und wenn viel Glück herrscht, mit der zugrundeliegenden Wirklichkeit in Berührung sind. Das ist erlebte Gnade in Aktion. Bleibt nur ein endloses Danke.

zurück zur Übersicht