Liebe Carmen, noch immer komme ich aus dem Staunen nicht heraus bezüglich des Gespräches mit Dir gestern. Ich bat Dich ganz zu Anfang, zunächst einmal aus Deiner Sicht zu spiegeln, was Du bei mir siehst. Nach einer kurzen Stille hast Du ohne Unterbrechung ganz viel gesprochen.Ich hörte aufmerksam zu bis mir die Tränen vor Berührung kamen. Ich konnte es nicht fassen, wie Du dermaßen exakt alles gesprochen hast, was mir in den letzten zwei Tagen geschehen ist, und was ich gedacht habe.Es kam mir vor, als ob Du Dir das Buch „Sabine“ aus dem Regal genommen, die aktuelle Seite aufgeschlagen hättest, um daraus Wort für Wort zu lesen. Jeder „Ton“ stimmte, jedes Wort, jeder „Zwischenton“.Deine Fähigkeiten sind ein Wunder. Du bist ein Wunder, liebe Carmen. Das, was ich bei Dir erfahre, habe ich gesucht. Das jemand die Wahrheit spricht und nicht etwas verspricht, was es nicht gibt. Seitdem ich mit Dir spreche, ist bei mir mehr Friede und Ruhe eingekehrt. Ständiges triggern wegen irgend einem unsinnigen Blödsinn gibt es nicht mehr. Aber immer wieder ergibt sich eine Einfachheit, wie Du es immer nennst. Ich habe mich anfangs gefragt: „Was meint sie mit dem Wort „Einfachheit“? Nun weiß ich es. Es ist für Momente da. Friedlich und wunderbar.Dann hast Du mir noch ein besonderes Gedicht von Dir vorgelesen mit einer Tiefe, die ich nicht beschreiben kann. Deine Erklärungen zu Fragen sind für mich konkrete Hilfe.Es ist ein großer Segen, daß es Dich gibt, und daß ich Dich gefunden habe. Kein Buch, kein spiritueller Lehrer, kein Therapeut hat es begriffen, mein Wesen mit all den schrecklichen Traumatisierungen so zu erfassen, wie Du. Die große fühlbare Veränderung kam durch Dich. Und das nach einer dermaßen kurzen Zeit, daß ich es nur als Wunder bezeichnen kann. Wieder sage ich Dir von ganzem Herzen Danke.
Mögest Du immer einmal mehr als nötig gesegnet sein.
Herzliche Grüße Sabine.