Im besten Fall bleibt ein Gedicht aus jedem Lebensklang.
Ein Potpourri aus Rosenblüten gemixt mit buntem Lebenslaub
unter deinen Füßen leise lächelt.

In später Morgensonne bis in milde Nächte still hinein,
spricht es von allen Zeiten dir.

Es liebet sehr den gold´nen Schein im Herbst, dem deinen,
der schon im gelassenen Vergeh´n eine lichte Zukunft hat umarmt.
In jedem Schicksal will es ruh´n, ruft raschelnd zart dir zu,
was ein Gedicht für dich vermag in seines Zaubers warmem Lachen.

Für dich verströmt es gerne seinen kostbar Duft.
Wie ein ewig golden Abendsegen.
Unermüdlich, Tag für Tag.

Wo über dir zur hohen Mittagssonne einst bunte Blätter rankten
und zarte Blüten neigten sich dir zu.

Fallen sie am Abend dann zu Füßen dir,
um dich fortan leicht zu tragen.
So ist ein Gedicht, was bleibt, aus fernen nahen alten Tagen,
die im goldnen Licht des Neuen untergeh´n,
wie ein ewig Wort in Dem.


Es will dich fragen zärtlich
in seinem Potpourri aus duftend Laub unsterblich schöner Rosenblüten, zarter

und weißer Federn, die sich sammeln einfach so vor deinen Füßen,
fallend ins Geheimnis still
aus schweren und aus leichten Leben;

ob du bereit bist aufzusteh´n und fortan weiter,
nun mit gestärktem Rücken
als Gedicht
im Wahren Herzen auf deinem Wege wohl zu geh´n?

Ist ein Gedicht was bleibt aus deinen Leben,
klingt Gnade gar warm golden, vom Abend bis zum Morgen.
Und kannst du´s hör´n und fühlen tief im Herzen,
in seinem wahren, klaren klingen,
wird´s dir wie doppelt Glück gelingen,
dich vor dieser Leere Reichtum zu verneigen.
Beherzt fortan zu schreiten,
um in einem neuen Leben zu verweilen,

Bleibt ein Gedicht nach schwerem Wolkenregen
nach Vergehen, wie sie dich ereilt,
nach Feuersbrunst und Eisesglut
nach allen HImmeln, allen Höllen dieser Welt;
bist du es selbst, die rein in ihrem Klang, als Einzig gar,
noch hier geblieben war.
Entzaubert und verzückt.
Von Liebe durchgesiebt, dem Leben.
Wie eine reife Frucht am Baum gehangen
ist´s aufgegangen dann
ward´gepfückt von großer Hand.

Bist Poesie geworden,
die unsterblich es vermag, aus allen Aschen eines Lebens
den kostbar Schatz als Klang im Dichten,
Wahren Wort zu heben.
Wenn Herbstlicht golden scheint durch alle Blätter, jedes Laub; in strahlend Blüten,
wechselst du dein Kleid.
Wirst zum Gedicht.
In Form gebrachte Ewigkeit. 

© 14.9.20