Carmen K. Sterns Gedichte im "Dorn der Wahrheit" sind ergriffen vom Klang der Wahrheit, der sämtliche Lebensmelodien tauft.
Die in Dur und die in Moll. In ihrem ganz eigenen Klang sprechen sie über das, über das man nicht spricht.
Die Gedichte tauchen unerschrocken, doch zutiefst ergriffen in die Mitte des Dorns des Lebens.
Umlieben ihn in ihrer Poesie, bis er heilige Asche ist.
Sie empfangen die Kraft aus der Stille und durchdringen damit, was der Dorn durchbohrte, ziehen ihn aus deinem Seelenfleisch und legen ihn dir in deine leere Hand.
Sie tauchen ein ins Herz aller Dinge und treffen, inmitten der Wirklichkeit auf puren Frieden.